Top

Dein Onlineshop für Indiemags.

0 Artikel0,00 

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Reader Interactions

Kommentare

  1. Eins verstehe ich nicht: wieso ist es mühevoll, eine andere Suchmaschine als google zu benutzen? Mein Computer kennt gar kein google., er kennt xquick und bing, das reichte bisher immer. Ich löse auch nicht jeden Gutschein ein, den mir irgendwer beilegt. Und Facebook ist absolut “out”. Da ist schbon viel getan.

  2. Klar gibt es viele “reflektierte” Internetnutzer, allen voran Mr JUICEDaniel! Jedoch gibt es m.E. wenige, die andere Suchmaschinen als gugl nutzen. Und wenn du dir die Nutzerzahlen (Marktanteil) Gugls anschaust, dann spricht das wohl für sich. Ergo war mein Statement eher allg. Natur! Re fb: Ich würde sagen, dass fb ein äußerst beschränktes Mittel ist. Aber über 500 Milionen aktive (!) Nutzer sprechen eben auch Bände.

  3. Kurze Rückfrage: Wieso ist Facebook absolut “out”?

    Weil ich an Facebook nichts entdecken kann, was mich dahin ziehen sollte, mich stößt ab, dass selbst seriöse Seiten mich auffordern, auch mitzuteilen, dass mir XYZ gefällt. Was soll der Quatsch?
    Ausserdem gehe ich davon aus, dass meine Daten dort nicht gerade sicher sind und zu guter Letzt: was soll ich dort. Ich muß weder mit Freunden prahlen, noch mit irgendjemandem mein Foto teilen (wie wird hier Sprache missbraucht!). Ich habe eMail und Handy und kann skypen, warum soll ich mich in ein Netz ziehen lassen, das ganz bestimmt nicht aus reiner Freundlichkeit für mich betrieben wird. Es ist eine Erfindung, die die Inflation des Wortes “Freunde” vorantreibt, das gute Wort “Teilen” pervertiert und Menschen suggeriert, sie wären total out, wenn sie nicht dabei sind und kein Handy haben, von dem man seine Schnappschüsse über das f für Zeit und Ewigkeit veröffentlicht. Vielleicht bin ich doof und verpasse sogar was – warum auch nicht, ich lebe davon, gerade nicht an allem und jedem beteiligt zu sein. Ob das ne hinreichende Begründung ist, weiß ich nicht. Es gibt Dinge,m die muß man nicht erklären und es gibt Dinge, die gäbe es nicht, wenn nicht einige wenige daran sehr gut verdienen würden. Das reicht mir fürs “out”

  4. Danke @ Ostsachse! Ich habe deshalb nachgefragt, weil ich selbst – aus Überzeugung – kein Facebook (mehr) benutze. Siehe Facebook unser Schicksal

    Deinen Kommentar finde ich sehr interessant. Hast du Lust auf einen kurzen Gastbeitrag auf JUICEDblog, der diese Facetten nochmal ein klein wenig ausformulierter wiedergibt? Dann melde dich doch bei uns per Kontaktformular.

Gib deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.