Top

Dein Onlineshop für Indiemags.

0 Artikel0,00 
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Reader Interactions

Kommentare

  1. Ich sah jetzt 1, 2, 11 – ich bin äußerst beeindruckt. Gerade das erste ist ja Wahnsinn (wenn auch noch Zukunftsmusik). Wie in 1. dargestellt wird es aber noch etwas dauern. An einem unserer Lehrstühle wird in die Richtung geforscht, aber das ist schon noch ein gutes Stück weit weg davon. Das Video 2 schien aber stand der Technik zu sein – nicht schlecht. 11 ist für mich besonders interessant, da es auch Robotik integriert: Verschmelzung von Mensch und Maschine. Der Traum der Mensch-Maschine-Kommunikation-Forschung. Haptik etc. wird bei an einem anderen Lehrstuhl viel betrieben, ebenso Service-Roboter (siehe “I Robot”). Bin mal gespannt – sowohl im positiven wie im negativen (Befürchtungen) Sinne.

  2. Ich empfehle noch #5,6,9,13 ;) Und ja, Augmented Reality ist in der Tat beeindruckend. Das zweite Video ist tatsächlich schon heute möglich und nutzbar und steht mit dem Potential erst ganz am Anfang. (Auch #3,4,5,7,8 sind heute schon nutzbar, andere sind zwar technisch gesehen möglich, aber noch nicht auf dem Markt)

  3. Der deutsche Augmented Reality Blog http://www.augmentedrealityblog.de berichtet aktuell über das erste deutsche Augmented Reality Musivideo der Band Saint Aside http://www.saintaside.com . Das Leipziger Unternehmen AUGMEDIA – Virtual Reality Marketing entwickelte das AR Musikvideo und unterstützt die PR arbeit. Ein Preview finden Sie im Augmediamarketing Kanal auf YouTube – http://www.youtube.com/user/Augmediamarketing . Alle Infos zum Unternehmen auf http://www.augmedia.de .

  4. Hi,
    Haben hier auch einen Blog zum Thema und würden gerne eure Meinung wissen, wie Kultubetriebe, im Besonderen Bibliotheken eurer Meinung nach die neue Technologie nutzen könnten?

    Postet einfach eure Meinung, Danke im Vorraus!

  5. Vielen Dank für die vielen Beispiele. Ich habe im Rahmen unseres Social Media-Projektes an der Hochschule einen ersten Beitrag über die AR-Brille geschrieben, die in Helsinki entwickelt wurde.
    Ein Brille, die mittels biometrischer Gesichterkennung automatisch personenbezogene Daten aufrufen kann. So könnte man im Vorbeigehen Passanten “scannen” und Ihre Facebook-Profile anschauen.

    Zukunftsmusik, die hoffentlich so nicht eintritt. Aber viele andere Anwendungen hätte ich gerne heute schon.

  6. @ Pat: Gerne! Und Danke auch für den Hinweis. Das klingt schon ein wenig gruselig, muss ich gestehen. Facebook-Profile im Vorbeigehen checken?

    Leider vermute ich, dass das wirklich einigen Leuten gefallen wird – und sich so etwas ähnliches langfristig durchaus etablieren könnte.

  7. Schicker Artikel. Ich denke 2013 wird das Jahr der Augmented Realitiy werden. Ein paar Möglichkeiten kann ich kaum erwarten, ein paar andere Sachen müssen nicht unbedingt umgesetzt werden. Ich glaube aber schon, dass AR dieses Jahrzehnt noch ordentlich beeinflussen wird.

    Beste Grüße
    Jörg

  8. Schon 2011 hat man geglaubt, dass es das Jahr der Augmented Reality wird. Was lässt dich glauben, dass es dieses Mal tatsächlich 2013 wird? Und: Auf welche Möglichkeiten freust du dich schon?

  9. Das hat mehrere Gründe. Ich denke, im Vergleich zu 2010, sind die
    Ausgabegeräte inzwischen brauchbarer und erschwinglicher. Unternehmen wie
    Google und Microsoft arbeiten mit Hochdruch an den AR-Brillen und auch
    Frauenhofer forscht weiter an den Steuerrungsmöglichkeiten der eigenen
    Brille. Momentan wird AR erstmal im Wahlkampf eingesetzt. IKEA hat seinen
    aktuellen Katalog mit AR versehen (meines Wissens immerhin das
    meistgedruckte Schriftstück der Welt), die Spieleindustrie (Sony,
    Ravensburger, etc) ist aufgesprungen.
    Das sind für mich klare Anzeichen. Insbesondere die Verbindung aus Brille in
    Marktreife und Spieleindustrie, wird einen entscheidenen Beitrag dazu
    leisten. Die Usability hat sich auch bei der Erstellung von AR in den
    letzten Monaten stark verbessert. Und ein weiteres klassisches Anzeichen
    für Deutschland: Die großen Automobil-Konzerne setzen weiterhin auf die
    Technologie und haben einige sehr spannende Entwicklungen in den Schubladen.
    Viele technische Neuentwicklungen setzten bereits ganz selbstverständlich
    auf AR als Ausgabemedium auf.
    Fehlt eigentlich nur noch die Porno-Branche als Fortschrittsindikator. ;)
    Gespannt bin ich persönlich auf die Umsetzungen im Bereich
    Wissensvermittlung, Ausstellungen und Kunstprojekte.

    Vielleicht schreibt aber auch jemand 2015 in diesen Thread den gleichen Text
    und wir fragen dann gemeinsam, was der Unterschied zu 2011 und 2013 ist. ;)

    Beste Grüße
    Jörg

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] für Augmented Reality Das Blog juiced.de hat zum Thema Augmented Reality eine Reihe von Demonstrationsvideos mit Praxisbeispielen und eine […]

Gib deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.