Top

Dein Onlineshop für Indiemags.

0 Artikel0,00 

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Reader Interactions

Kommentare

  1. Was ist mit den öffentlich-rechtlichen? Die haben doch einen klaren gesellschaftlichen Auftrag, den sie meiner Meinung nach auch in weiten Teilen ausfüllen. Und die müssen nicht immer auf die Quote schielen. Dafür zahlen wir ja dann auch Rundfunkgebühren. Und auch die Print- und Online-Presse fungiert jenseits von Bild & Co immer noch als kritisches Korrektiv in unserer Gesellschaft. Die Leute, die einfach nur blöd wollen, sind dafür aber doch eh nicht zugänglich.

    Wenn allerdings die Masse Blöd will, bedrohen Quoten und Auflagen als Maßstab für Erfolg die Funktion des Journalismus in unserer Gesellschaft. Und der Eindruck entsteht leider allzu oft…

  2. Natürlich haben die öffentlich-rechtlichen einen Auftrag, aber die Debatte darüber, ob sie dem auch wirklich nachkommen, ist ja nicht neu (Bsp.: Die Kritik von Bundestagspräsident Norbert Lammert: http://www.welt.de/politik/deutschland/article6829954/Lammert-hadert-mit-Kartoffeln-und-Melkwettbewerb.html).

    Auch “renommierte” Zeitungen wie beispielsweise “Die Welt” erliegen immer mehr den Reizen des Boulevards, wie wir erst vor kurzem in einem Beitrag auf juiced.de lesen konnten (https://juiced.de/welt-online-sex-sells/5390/)

    Ich kann es schon nachvollziehen, dass sich die meisten Medienmacher aus wirtschaftlichen Gründen dem Quotendruck beugen müssen. Es bracuht schon einiges an Idealismus, ein Programm durchzuziehen, dass zwar das Prädikat intellektuell wertvoll verdient, aber niemanden interessiert.

    Die Frage ist doch, wie macht man der breiten Masse begreiflich, dass diese Welt weitaus wichtigere Probleme hat, als die, welche Unterwäsche die Mitglieder des Königshauses tragen oder warum Lothar Matthäus Freundin 123 Jahre jünger ist als der Rekordnationalspieler. Es ist ja klar, dass wir nicht so blind, dekadent, naiv und verschwenderisch weiter leben können wie bisher. Es wird dringend Zeit, dass die Menschheit Verantwortungsbewusstsein entwickelt. Mir fallen drei Dinge ein, die meines Erachtens nach wichtig für eine Veränderung sind:

    1. Es muss wieder “schick” sein, sich zu informieren. Eine Weile war es ja uncool und streberhaft, Zeitung zu lesen oder Tagesthemen zu schauen.
    2. Traurig aber wahr: Ein unmittelbarer Druck, der der Menschheit bewusst macht, dass es fünf vor zwölf ist (z.B.: Der Ölpreis steigt ins astronomische, weil die weltweiten Reserven verbraucht sind; der Rentenpott ist leer, mehr Umweltkatastophen, Seuchen, …)
    3. Die Medien müssen Wissen origineller verpacken, um es der breiten Masse leichter zugänglich zu machen.

    Sicher wird sich die Einstellung der Menschheit nicht vom einen auf den anderen Tag verändern. Aber irgendwann müssen wir im Kleinen damit anfangen.

    • Danke @ Josch, klasse Kommentar. Applaus insbesondere für dieses Zitat

      Es ist ja klar, dass wir nicht so blind, dekadent, naiv und verschwenderisch weiter leben können wie bisher. Es wird dringend Zeit, dass die Menschheit Verantwortungsbewusstsein entwickelt.

      Kleine Anmerkung: Die wahre Ursache für den angestiegenen Ölpreis ist eine ganz andere und nicht etwa “weil die weltweiten Reserven verbraucht sind”. Auch wird letzteres in absehbarer Zeit gar nicht passieren, da ständig neue Ölfelder erschlossen werden. (Und mit Rapsfeldern etc. wird immer mehr auf andere Weise kompensiert, wobei mich dazu auch genaue Zahlen interessieren würden) Aber das ist ein ganz anderes Thema (nicht minder spannend, weil die Medien hier oftmals versagen und sich auf die Panikmache nur allzu leicht einlassen, da sich dramatische Schlagzeilen schließlich sehr gut verkaufen ;) ).

  3. Ich persöhnlich schaue auch keine Niveau losen sendungen wie Big Brother oder DSDS, und das die Nachrichten heutzutage Sexsels benutzen wissen wir doch auch schon alle(: aber selber lache ich auch lieber bei unter Niveau sendungen xD

Gib deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.