Top

Dein Onlineshop für Indiemags.

0 Artikel0,00 
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Reader Interactions

Kommentare

  1. Hallo Daniel,

    ich begrüße Ihre Entscheidung wenn auch aus etwas anderen Gründen:

    Denkt überhaupt auch mal jemand an die Fotografen die damit ihren Unterhalt verdienen ? Ich finde es ehrlich gesagt unverschämt was da Getty Images macht. Ich bin selbst Stockfotograf und verdiene damit meine Geld.

    Überall muss man für eine Leistung und für Ware bezahlen – aber hochwertige Fotos soll man umsonst bekommen ? Das nächste mal gehe ich zum Bäcker und sage, das ich mein Brot nur zum Anschauen mitnehmen möchte aber nichts dafür bezahle. Was sagt dann wohl die Verkäuferin zu mir ? Vermutlich ob ich noch richtig im Kopf bin ! Nur einer hat hier einen Nutzen von diesem neuen Konzept: Getty Images.

    Ich hoffe das alles Fotografen beim Getty Images ihren Content löschen. Meiner Meinung nach wird hier das Urheberrecht ausgehebelt. Mal sehen wie lange es dauert bis es zur ersten Klage kommt.

    Grüße

    Thomas

    • Hallo Thomas,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Das ist in der Tat eine Facette, an die bisher weder in den Kommentaren bei anderen Beiträgen (die ich gelesen habe) noch in diesem Beitrag erwähnt wurde. Ich hatte tatsächlich mal ganz kurz daran gedacht, aber es beim Schreiben wieder vergessen zu erwähnen. Von daher herzlichen Dank für deine wertvolle Ergänzung.

      Getty Images könnte es halt wie YouTube versuchen: Sobald sie anfangen, Werbung einzublenden (auch so ein Ding, das bei vielen gar nicht rechtlich erlaubt ist in Kombination mit anderer Werbung oder Sponsoren!) und ein Fotograf einen gewisse Reichweite hat, könnte der Fotograf anteilig davon entlohnt werden – und dann am Ende vielleicht sogar mehr bekommen als ursprünglich (so die mögliche Argumentation von Getty Images). Es ist clever, es ist zeitgemäß – aber es profitiert dabei vor allem… Getty.

  2. Ich bin gerade über einen weiteren Grund gestolpert, wieso der Einsatz Getty Images nachteilig sein könnte:

    They’re not responsive so they could potentially break websites that are responsive when viewed on a mobile device.

    Wer also eine responsive-optimierte Seite hat (was bei JUICED der Fall ist), könnte sich mit eingebundenen Bildern von Getty Images das Layout zerschießen.

Trackbacks/ Pingbacks

Gib deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.