Top

Dein Onlineshop für Indiemags.

0 Artikel0,00 

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Reader Interactions

Kommentare

  1. so traurig wie alles klingen mag, gibt es weitere gefährliche Brandherde auf der Welt. es kocht derzeit nebst NK, auch im Iran und Syrien. überall scheinen Vorbereitungen zu laufen die auf Konfrontation hinauslaufen. Israel sieht in Syrien laufend Chemiewaffen hin-und herfahren, die USA stehen Israel bei einem verteidigungsangriff zur Seite gegen den Iran, Syriens geschosse sollen laufend in israel und der Türkei einschlagen, wo unsere Jungs schon Parat stehen, und die USA stehen SK und Japan gegen NK zur Seite. nun warnt unsere regierung, dass Iran, syrien und NK die internationale Sicherheit gefährden. mag sein, aber, ist das alles nicht nett hergerichtet?

  2. Klar gibt es noch weitere gefährliche Brandherde auf der Welt, das bezweifelt hier keiner. Allerdings wird gerade Syrien in den Medien deutlich mehr Aufmerksamkeit gewidmet als Nordkorea. Und wenn doch einmal etwas über Nordkorea gebracht wird, dann wie gesagt meistens zu Themen wie Nordkorea provoziert mit neuem Atomtest. Mit unserem Online-Dossier wollen wir eben aufzeigen, dass in Nordkorea noch weitere Themen existieren, über die man vielleicht deutlich dringender/häufiger berichten sollte.

  3. Hallo Daniel,
    erst einmal schönen Dank für den Artikel und für die Arbeit, die Du da investiert hast.
    Auch ich finde, dass das von Dir angesprochene Problem in den Medien eher nur als Randthema behandelt wird. Viel mehr Beachtung findet ja zurzeit die martialischen Propaganda aus Nordkorea – scheinbar verkaufen sich solche Nachrichten besser als Nachrichten zum Thema Menschenrechte.
    Wie ich von politischen Analysten erfahren habe, sind die aktuelle Tirade von Kims Propaganda eher an die eigenen Leute in Nordkorea gerichtet und weniger an Südkorea bzw. USA. Weil immer mehr Menschen in Nordkorea von “wahren” Zuständen in Südkorea erfahren (es werden z.B. etliche K-Dramas über China eingeschmuggelt), nimmt die Bereitschaft im Norden zu über China nach Südkorea zu flüchten – es ist vielleicht mit dem Drang der damaligen DDR-Bürger vergleichbar, die nach Westen flüchten wollten. Um ein Massenexodus zu vermeiden und gleichzeitig seine Leute zusammenzuhalten, schürt der Diktator im Norden Ängste in seinem Land, die Amerikaner würden mit Südkorea zusammen Nordkorea angreifen, was freilich in unseren Augen völlig absurd erscheint, könnte in Nordkorea durchaus logisch klingen.
    Die Weltgemeinschaft hat sich nach dem 2. Weltkrieg die Frage gestellt, wie sie zulassen konnten, was in den KZs passieren konnten. Einige Menschen haben sich damit ausgeredet, dass sie das nicht wussten oder für nicht möglich gehalten haben. Wir leben im 21. Jahrhundert und wir wissen, was in Nordkorea geschieht und schenken mehr Beachtung an die nordkoreanische Propaganda. Es ist schon sehr traurig.
    Man kann als kleiner Mensch Leute wie Dich oder Shin Dong Hyuk unterstützen…

Gib deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.