Top

Dein Onlineshop für Indiemags.

0 Artikel0,00 

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Reader Interactions

Kommentare

  1. PS: Habe gerade vom Myspace-Entwickler folgenden Hinweis bekommen, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

    Es ist wichtig zu beachten, dass das Musikerlebnis ein wenig von deiner geografischen Lage abhängt. Ein paar der Lieder welche für dich in Deutschland nur 30 Sekunden lang zu hören sind kann ich hier in den USA in voller Länge hören. In naher Zukunft sollte diesbezüglich aber Gleichheit bestehen.

  2. Ich wollte ja eigentl. noch ein bisschen warten, aber um für juiced.de das Musikangebot zu testen, hätte ich auch gerne ein invite. Dann kan ich mal schauen, ob es bei uns in der Schweiz besser ist .

  3. Danke, Kelaja. Da bin ich ja wirklich mal gespannt, ob du von den hier aufgeführten Liedern mehr (in voller Länge) hören kannst. Achtung: Es müssen die original Lieder sein, keine Remixe (wovon es z.T. reichlich gibt).

  4. Schau mal in deinem Posteingang nach. Da müsste jetzt ein Invite auf dich warten :)


    Vielen dank!!! und schönen sonntag noch :)
    LG

  5. Hallo,

    Leider ist das Ergebnis alles andere als erfreulich. Die Verfügbarkeit ist auch in der Schweiz nicht besser als in Deutschland. Ich habe die gleichen Lieder getestet, die du auf gezählt hast und es sind genau die gleichen Zeiten.
    Bei Youtube gibt es hier ja nicht die EInschränkung durch die Gema und daher haben wir hier ziemlich viele Lieder verfügbar, so gesehen ist Myspace noch keine echte Alternative für mich. Allerdings finde ich die Möglichkeit eigene Musikmixe zu erstellen sehr cool. Und wenn das Angebot erweitert wird, kann es sicherlich auch eine Alternative werden.

    Optisch finde ich den ersten Eindruck auch sehr gut. Und dank Laptop ist das seitliche scrollen für mich kein Problem. Und auch die Steuerung/Navigation empfand ich bis jetzt als relativ intuitiv (nicht immer, aber doch in 90% der Fälle habe ich genau das gemacht, was ich auch wollte).

  6. @ Kelaja: Danke für deine wertvolle Ergänzung bzgl. des Musikangebots. Und ja, die Steuerung ich bisher auch als intuitiv, aber die Anordnung und Navigation nicht immer. “Was bedeutet was, wo finde ich was, was kann ich wo machen, wieso ist dieser Punkt hier und nicht dort?” … – solche Fragen gingen mir schon das ein oder andere Mal durch den Kopf.

    @ Jan: Invite ist raus, viel Spaß! Noch drei sind übrig.

  7. @ Sebastian: Ja, noch drei sind übrig. Du bekommst also auf jeden Fall einen – sobald das neue Myspace bei mir wieder korrekt angezeigt wird. Irgendwie gibt’s da derzeit wohl Probleme – seit Justin Timberlake seine neue Single vorgestellt hat.

  8. Update: Das neue Myspace ist ab sofort live. Etwas schneller als erwartet, aber nicht wirklich überraschend, da es die ganze Zeit über sehr stabil lief. Überrascht hatte mich, wie langsam diese Nachricht nach Deutschland vorgedrungen ist. Vielleicht liegt es am kaum noch vorhandenen Interesse für Myspace? So oder so: Ihr braucht jetzt keine Invites mehr, um euch selbst ein Bild vom neuen Myspace zu machen.

  9. Hey Daniel,

    ich habe mir deinen Beitrag sehr genau durchgelesen.
    Ich weiß nicht ob du dich genau mit Myspace auseinandergesetzt hast. Ich War seit der ersten Beta des ersten Myspaces dabei (müsste so ca. 2003/2004 gewesen sein). Es hatte sich dann über die Jahre zu was großem entwickelt. Es ist dann jedoch durch vielschichtige Probleme leider kaputt gegangen. Es ist nicht so das Facebook besser war aber es war anders und alles was anders ist lieben die Menschen. Facebook war Sozialer und der Mensch brauch meist Aufmerksamkeit oder ist neugierig, das sind auch die 2 Hauptgruppen aus denen Facebook besteht. Myspace ist da anders, logisch ist ja auch kein Soziales Netzwerk. Ich finde es aber nicht so gut das du 1. In deinem Beitrag immer wieder den vergleich zu Facebook suchst und 2. immer darauf rum hackst wie wenig Musik denn MySpace so hat.
    Du vergleichst Myspace mit anderen Musik Diensten, das geht nicht. In der Hinsicht weißt du glaube ich nicht wie Myspace funktioniert und wie es schon immer funktioniert hat.
    MySpace ist im eigentlichen eine Plattform für Indiependent Musiker und Label Künstler. Die Musiker selber oder das Label was einen Account besitzt entscheidet selber was Sie/es für Musik hochläd. Das macht nicht Myspace. Für mich ergeben sich dadurch 2 große Vorteile.
    1. Myspace ist kostenfrei
    2. Die Qualität der Musik ist um einiges höher

    Man findet viel mehr unbekannte Künstler. Ich habe zb. MySpace damals immer genutzt um mich in Musik zu verlieben und das ist mir zb. gestern wieder gelungen.
    Zusammenfassend will ih eigentlich nur sagen das man MySpace mit keinem anderen Netzwerk vergleichen sollte. Es ist kein Facebook, kein Spotify oder ähnliches.
    Es ist einfach MySpace :)

    Ich wünsche den Jungs da viel Glück und ich hoffe das, dass Netzwerk überleben kann, mir gibt es viel. Vor allem gute Musik :)
    Daniel das sollte nix gegen deinen Beitrag sein, ich hoffe nur damit die Sicht auf MySpace ein wenig deutlicher gemacht zu haben.

    P.s.: Du musst nicht seitlich mit deiner Mouse scrollen, es geht auch ganz normal nach unten ;)

  10. Hey Daniel,

    Hey Nick

    ich habe mir deinen Beitrag sehr genau durchgelesen.

    Das freut mich :)

    Ich weiß nicht ob du dich genau mit Myspace auseinandergesetzt hast.

    Mein Artikel dürfte diese Frage beantworten. (Ergänzend dazu sei vielleicht noch dieser Artikel hier erwähnt: https://juiced.de/12304/sweet-das-neue-myspace-eine-facebook-alternative.htm )

    Ich War seit der ersten Beta des ersten Myspaces dabei (müsste so ca. 2003/2004 gewesen sein). Es hatte sich dann über die Jahre zu was großem entwickelt.

    Sehe ich genauso.

    Es ist dann jedoch durch vielschichtige Probleme leider kaputt gegangen.

    Auch korrekt.

    Es ist nicht so das Facebook besser war aber es war anders und alles was anders ist lieben die Menschen.

    Das sehe ich anders. Nicht alles, was anders ist, lieben die Menschen. Dann müsste ja jeder Google+ lieben, weil es anders als Facebook ist. Ist aber nicht der Fall, trotz der Andersartigkeit. „Anders sein“ alleine reicht heutzutage definitiv nicht aus.

    Facebook war Sozialer und der Mensch brauch meist Aufmerksamkeit oder ist neugierig, das sind auch die 2 Hauptgruppen aus denen Facebook besteht.

    Dass der Mensch meist Aufmerksamkeit braucht oder neugierig ist (oder beides), sehe ich auch so. Dass er (welch Verallgemeinerung ;) ) deshalb Facebook mochte, ist daher nachvollziehbar. Ob er deshalb(!) Facebook mehr mochte als Myspace? Keine Ahnung. Und „Aufmerksamkeitsbedürfnis“ + „Neugier“ als „sozial“ zu bezeichnen, finde ich sehr gewagt. Beides sind eher egozentrische Bedürfnisse, keine sozialen.

    Myspace ist da anders, logisch ist ja auch kein Soziales Netzwerk.

    Klar ist Myspace ein soziales Netzwerk. Oder wie würdest du „soziales Netzwerk“ definieren? Menschen, die (im Internet) zusammenkommen, sich vernetzen und austauschen, miteinander reden und diskutieren… das tun Menschen, diese sozialen Wesen („Gleich und gleich gesellt sich gerne“). ;)

    Ich finde es aber nicht so gut das du 1. In deinem Beitrag immer wieder den vergleich zu Facebook suchst

    Zunächst einmal: „Immer wieder“ suche ich den Vergleich nicht. Auf der ersten Seite erwähne ich Facebook lediglich zweimal. Beide Male ausschließlich, um darauf hinzuweisen, dass die Optik von Facebook deutlich hässlicher ist als die von Myspace (also ein klarer Pluspunkt für Myspace!). Das sollte dich als offensichtlichen Myspace-Anhänger wohl freuen, oder?
    Auf der zweiten Seite schreibe ich dann sogar explizit, dass Myspace eben nicht mit Facebook vergleichbar ist: „In derzeitiger Form ist es tatsächlich kein Konkurrent zu Facebook, obwohl es dazu nach wie vor großes Potenzial hätte.“ und „Ende September 2012 hatte ich noch gemutmaßt, Myspace könne sogar eine Alternative zu Facebook werden. Das muss ich derzeit leider klar revidieren – obwohl auch hier durchaus mehr drin wäre.“ Eine wichtige Info, da sich genau das viele fragen – und ich diese Frage damit beantworte. Wenn du z.B. mal die Tweets zum neuen Myspace liest, merkst du, dass viele da draußen Facebook mit Myspace vergleichen und beispielsweise schreiben: „Goodbye Facebook – ich geh zum neuen Myspace“.
    Im Abschnitt „It’s The Asymmetry, Stupid!“ vergleiche ich die Art des Vernetzens mit Twitter, Google+ und eben Facebook – um damit zu erklären, wie Myspace tickt. Aus meiner Sicht durchaus eine wertvolle Information.

    und 2. immer darauf rum hackst wie wenig Musik denn MySpace so hat.

    Aus meiner Sicht absolut berechtigt. Denn ich stelle ja die These auf, dass der Erfolg des neuen Myspace vom Musikangebot abhängt. Ist die Auswahl an aktueller / populärer Musik groß genug, kommen die Leute – und bleiben. Ich mag mich irren, aber das wird sich zeigen. Dennoch sehe ich es tatsächlich gar nicht so einseitig, wie du vielleicht glaubst, siehe diese Aussage auf der zweiten Seite: „Kann ich es weiterempfehlen? Für leidenschaftliche Musikfans definitiv, ja.

    Du vergleichst Myspace mit anderen Musik Diensten, das geht nicht.

    Warum geht das nicht? Womit soll ich es denn sonst vergleichen? Klar, hat Myspace einige eigene Funktionen. Und die habe ich auch versucht, in meinem Artikel herauszustellen. Aber Ähnlichkeiten zu anderen sozialen Netzwerken sind aus meiner Sicht durchaus vorhanden. Beispielsweise Pinterest-Elemente. Das ist auch gar nicht weiter schlimm oder so. Manchmal ist ein Mix aus vielen tollen Funktionen ja genau das richtige.

    In der Hinsicht weißt du glaube ich nicht wie Myspace funktioniert und wie es schon immer funktioniert hat.

    MySpace hatte zuletzt eben NICHT funktioniert, das ist doch das Problem. Und genau deswegen wurde es komplett von Grund auf neu programmiert – und mit einigen neuen Funktionen etc. ausgestattet. Das neue Myspace ist eben nicht mehr das alte MySpace.

    MySpace ist im eigentlichen eine Plattform für Indiependent Musiker und Label Künstler.

    Korrekt, das war MySpace. Aber wo bitte steht, dass das neue Myspace genau diese/die gleiche Ausrichtung hat? Sicher, viele Funktionen deuten auf ein Rückbesinnen auf den Kern „Musik“ hin, das hatte ich in meinem Artikel auch schon geschrieben. Aber die Zielgruppe ist doch die Masse, der Mainstream. Denn nur so kann sich Myspace mittel- und langfristig auch finanziell rentieren. Als Nische war und ist es zu teuer. Ideologie meets Wirtschaft.

    Die Musiker selber oder das Label was einen Account besitzt entscheidet selber was Sie/es für Musik hochläd. Das macht nicht Myspace.

    Das ist meines Wissens nach so nicht richtig. Myspace ist derzeit in Verhandlung mit einigen großen Musikstudios. Sollten die Verhandlungen erfolgreich verlaufen, können wir in Zukunft noch mehr Musik (in voller Länge) auf Myspace hören. Es liegt ergo nicht allein an den Musikern selbst.

    Für mich ergeben sich dadurch 2 große Vorteile.
    1. Myspace ist kostenfrei
    2. Die Qualität der Musik ist um einiges höher

    Myspace kann nur kostenfrei bleiben, wenn es eine kritische Masse erreicht. Also eine Masse an Usern, bei der sich die Netzwerk-Kosten auch ökonomisch gesehen lohnen. Da ein Premiumdienst à la Spotify bei Myspace allerdings nicht funktionieren würde, muss Myspace irgendwie als für den Nutzer kostenfreies Netzwerk funktionieren. Ich wünsche es Myspace, dass dies gelingt.
    Was die Qualität der Musik anbelangt: Ich habe einige Lieder gesucht und nicht gefunden. Stattdessen gab es zahlreiche Remixe von unbekannteren Musikern. Leider fand ich die meisten davon alles andere als qualitativ hochwertiger. Ob die Qualität auf Myspace also höher ist, weil die Nutzer die Musik selbst hochladen – eine gewagte These, die ist stark bezweifel.

    Man findet viel mehr unbekannte Künstler. Ich habe zb. MySpace damals immer genutzt um mich in Musik zu verlieben und das ist mir zb. gestern wieder gelungen.

    Das freut mich, dass dir MySpace damals viel gebracht bzw. gut gefallen hat – und es beim neuen Myspace genauso ist. Wie ich schon gesagt habe: „Kann ich es weiterempfehlen? Für leidenschaftliche Musikfans definitiv, ja.“ Und du bist höchstwahrscheinlich solch ein leidenschaftlicher Musikfan. Es freut mich also, dass Myspace für dich also das Netzwerk deiner Träume ist und es deine Bedürfnisse perfekt erfüllt!

    Zusammenfassend will ih eigentlich nur sagen das man MySpace mit keinem anderen Netzwerk vergleichen sollte. Es ist kein Facebook, kein Spotify oder ähnliches.

    Klar ist Myspace kein Facebook und kein Spotify. Das sage ich ja auch. Aber um genau zu diesem Ergebnis zu kommen, muss man es eben doch mal (kurz) vergleichen. Ich denke, dass wir das gleiche meinen, aber vielleicht einen anderen Weg zum Ziel haben. ;)

    Es ist einfach MySpace :)

    Stimmt. :)

    Ich wünsche den Jungs da viel Glück und ich hoffe das, dass Netzwerk überleben kann, mir gibt es viel. Vor allem gute Musik :)

    Auch ich wünsche den Jungs (und Mädels o_O) da viel Erfolg!

    Daniel das sollte nix gegen deinen Beitrag sein, ich hoffe nur damit die Sicht auf MySpace ein wenig deutlicher gemacht zu haben.

    Kein Ding – ich mag kritische Kommentare! Ich hoffe nur, dass meine Anmerkungen vielleicht ein paar Gedanken von dir relativieren können. Denn bei deinem Kommentar geht es trotz aller Leidenschaft nicht um „die Sicht auf MySpace“, sondern um „deine Sicht auf MySpace“. Im Grunde glaube ich, dass wir gar nicht so verschieden darüber denken. Danke jedenfalls für deinen Kommentar!!

    P.s.: Du musst nicht seitlich mit deiner Mouse scrollen, es geht auch ganz normal nach unten ;)

    PS: Stimmt, jetzt geht es bei mir auch. Danke für den Hinweis. In der Betaphase ging das bei mir jedoch nicht. Aber vielleicht war es damals auch nur ein temporäres Problem. Freut mich jedenfalls. :)

  11. Wesentlich gelungenerer Artikel zum Thema als der auf der De-Bug HP. — Auch wenn die Eigenwerbung von dir dort…
    Was mir nach einem Tag der Nutzung des neuen Myspace auffällt: Ich schaffe es nicht Videos hochzuladen oder Events zu erstellen. Liegt entweder an mir oder am beta Status. Davon ab freu ich mich aber über das gelungene Redesign. Grade das horizontale Scrollen (was ja eigentlich Niemand so richtig mag) ist sehr gut gelöst.

  12. Danke! Das mit den Videos dürfte derzeit absichtlich so sein. Denn wie gesagt: Anfangs gab es auch Fußballvideos etc. Myspace will aber sicher vorerst vermeiden, ein Sammelsurium an belanglosen Videos zu werden – und sicherstellen, dass die Videos was mit Musik zu tun haben. Früher oder später müssen sie sich aber öffnen. Und ich persönlich finde Fußballvideo etc. auch nicht weiter störend. Man muss sie ja nicht anschauen. Dafür sollte es dann aber auch eine Kategorisierungsmöglichkeit geben, etwas, was derzeit noch fehlt.

    Was die Events anbelangt: Dafür musst du bei Setting > Account Type > Musician ausgewählt haben (siehe Interview auf Seite 3). Aber vermutlich geht das derzeit auch noch nicht. Ist halt noch Beta-Status.

    PS: Da dein Kommentar ebenfalls Eigenwerbung enthält, dürften wir jetzt quitt sein ;) (Generell: Gute Inhalte haben auch hohe Aufmerksamkeit verdient.)

  13. Ich gehe auch davon aus, dass trotz der multimedialen Zeit in der wir leben, die Videos erstmal nachrangig behandelt werden. Von meinem alten Profil wurden auch nur die Musikstücke übernommen (und ein bisschen mehr), nicht aber die Videos. Was ich persönlich auch gar nicht schlimm finde. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge sehe ich aber den Umstand, dass auch meine alten Myspacefreunde im alten Myspace bleiben und nicht mit übernommen werden. Zum einen geht es mir natürlich um Reichweite, zum andern habe ich aber auch Myspace so lange nicht mehr genutzt, dass sich die Zielgruppe um einiges verlagert hat.

  14. Ja, das mit den Myspace-Kontakten dürfte bei einigen negativ aufgestoßen sein. Ich vermute mal, dass es gar nicht anders geht – weil die Nutzer dafür erst einmal neu angemeldet sein müssten. Es sind ja auch die Benutzernamen völlig neu vergeben worden (und manche haben sich gefreut, dass ihr alter Benutzername noch frei war)… aus meiner Sicht ist das ein Ausdruck der Schnelllebigkeit, in der wir heute leben. Ob das positiv oder negativ ist, kann jeder selbst beurteilen. (Auf Twitter jedenfalls schreiben einige, dass sie ihre alten Zugangsdaten gar nicht mehr wissen. Und zum Teil die E-Mailadressen nicht mehr existieren. ;) )

    Vielleicht bietet Myspace ja doch noch zu einem späteren Zeitpunkt eine Import-Funktion an, sobald mehr User angemeldet sind. Dann kann Benutzernamen- und/oder E-Mailadressenabgleich nämlich doch funktionieren. Noch fehlen dazu wohl einfach die Daten.

    Und: Ein Abgleich mit der Facebook-Freundesliste wäre vermutlich für viele noch wichtiger, da dort auch alle aktuellen Freunde und Kontakte gesammelt sind.

  15. Dass die Kontakte nicht mitgenomen werden ist ein absolutes NoGo und m.E. ein Todesurteil für das “neue” MySpace.
    Warum sonst habe ich mir über die Zeit ne Fanbase aufgebaut, die auf “old” aktiv ist, aber so dann jetzt auf “new” komplett weg ist?!
    Die ganze Arbeit nochmal? Das geht mal gar nicht!

    Sorry, aber wenn Herr Timberlake ne Werbeplattform für sich sucht, dann sollte er deswegen nicht ein bestehendes und größtenteil auch funktionierendes SocialNetwork zerstören und neu aufbauen wollen. Würde man die bestehenden Inhalte und Kontakte übernehmen, wäre das sicher etwas Anderes.

    Aber so wird hier nur ein SocialNetwork geschlossen und ein weiterer, absolut nicht notwendiger Streamingdienst aufgemacht, von dem auch wieder nur die große Mainstreamartists profitieren, nicht aber kleine Independent Musiker.

    M.E. das endgültige Ende von MySpace.

  16. @ Lun-y-Mar: Stell dir einfach vor, Myspace wäre ein völlig neues soziales Netzwerk (und nicht der Relaunch von MySpace). Würdest du dich dann nicht anmelden und mal umschauen wollen (nur weil du dort noch keine Freunde/Kontakte hättest)? Dadurch, dass alle bei 0 anfangen, haben schließlich auch alle die gleichen Chancen.

    Nichtsdestotrotz kann ich verstehen, dass dich das ärgert – mir würde es genauso gehen. Wie ich schon geschrieben habe: Vielleicht ermöglichen sie zu einem späteren Zeitpunkt ja doch nochmal diese Funktion? Ich wüsste jedenfalls nicht, wie das momentan funktionieren sollte, wenn eine Neuanmeldung zwingend erforderlich ist.

    Interessant ist der Gedanke, dass es bei all dem Myspace nur um Justin Timberlake geht. Aus meiner Sicht ist es nicht gerade klug von ihm gewesen, sich selbst beim Start von Myspace so stark in den Vordergrund zu stellen. Kurzfristig für seine Single vielleicht geschickt, mittelfristig für Myspace vielleicht schädlich. Denn der Ersteindruck zählt bekanntlich bei den Usern. (Immerhin ist er mittlerweile ja von der Startseite verschwunden. Bei mir jedenfalls :) )

    Aber so wird hier nur ein SocialNetwork geschlossen und ein weiterer, absolut nicht notwendiger Streamingdienst aufgemacht, von dem auch wieder nur die große Mainstreamartists profitieren, nicht aber kleine Independent Musiker.

    Das ist vermutlich ein wichtiger Schlüsselsatz zum Erklären des neuen Myspace. Hier wird ganz klar auf die breite Masse gesetzt, Spotify als Konkurrenten angesehen (siehe Interview auf Seite 3). Denn nur so ist es vermutlich lukrativ genug, für viele Firmen in Myspace ohne derzeit bestehendes Geschäftsmodell (wie es scheint) zu investieren. Die Masse macht’s (attraktiv), nicht die Klasse. Für Independent-Musiker sicher (erst einmal) ein Nachteil. Wobei sie auf Myspace vermutlich mehr Chancen haben dürften (entdeckt zu werden) als auf Spotify.

  17. 16. Januar 2013 um 12:13
    “Was die Events anbelangt: Dafür musst du bei Setting > Account Type > Musician ausgewählt haben (siehe Interview auf Seite 3). Aber vermutlich geht das derzeit auch noch nicht. Ist halt noch Beta-Status.”

    Hallo!
    Ist ja schon ne ganze Weile her und inzwischen sind alle Profile von Myspace aus umgestellt, aber einen Events zu erstellen ist immer noch nicht möglich.
    Bin ich nur zu blöd oder bekommt Myspace das nicht hin?

  18. Hey Mimma,

    ich habe nochmal nachgeschaut und Folgendes unter “Settings -> Invitations” gefunden:

    Find and connect with friends from other social networks

    Darunter aufgelistet werden Facebook und Twitter. Für Twitter funktioniert das bei mir gerade nicht, auf Facebook bin ich nicht. Aber prinzipiell sollte dieses Feature also vorhanden sein.

    Viele Grüße
    Daniel

  19. Hallo Daniel,

    danke für deine Antwort.

    Ja, das würde funktionieren, allerdings nur mit einem privaten Profil. Hast du eine Ahnung wie es mit einem Bandprofil funktionieren würde?

    Viele Grüße

  20. total enttäuscht!

    also, wenn sich “Privatpersonen” ja nunmal für facebook entschieden haben und myspace eine plattform für bands sein soll, dann müßte man dort viel einfacher sich mit gleichgesinnten bands aus der region vernetzen können (z.B. um gemeinsam konzerte zu organisieren) und insbesondere events (sprich die eigenen konzerte) einstellen und promoten können. aber entweder bin ich dazu zu blöd oder myspace taugt nicht. Schade!

    Falls jemand tipps hat – gerne!

    LG
    Mark

Trackbacks/ Pingbacks

Gib deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.