Top

Dein Onlineshop für Indiemags.

0 Artikel0,00 

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Reader Interactions

Kommentare

  1. kein Kommentar.
    :)

    also statistisch gesehen sind das natürlich drastische Veränderungen, wobei wahrscheinlich jeder die Wichtigkeit von Kommentaren anders sieht.
    bei mir zB. gab es immer schon wenige Kommentare, was ich allerdings nicht als wirklich tragisch ansehe. wobei es natürlich schon schön ist wenn man zu einem Artikel ein Feedback bekommt.

  2. ich finde, es stellt sich wirklich die Frage, ob sich die Kommentare nicht doch auf die verschiedenen Plattformen aufteilen, denn dann wäre der Wegfall ja nicht so schlimm. Auch wenn es für die Leser der verschiedenen Kanäle “schade” ist, da die Kommentare ja nirgendwo zusammengeführt werden und so evtl. Paralleldiskussionen entstehen (betrifft jetzt dein Blog nicht, da du ja anscheinend nicht nach FB oder G+ oder … verlinkst). Andererseits, würde die Leser das stören, würden sie nicht alle Kanäle nutzen, oder?
    Wie man dem entgegensteuern kann? Keine Ahnung, Bekanntheitsgrad vergrößern ;)

  3. @ noch ein Markus: Ja, wir bei JUICED legen einen großen Wert auf eine aktive Kommentarkultur, da die Artikel häufig nur der Ausgangspunkt einer (häufig leider nicht entstehenden) Debatte sein soll. Aber vielleicht müssten wir dazu noch mehr provozieren und auf den Tisch hauen. ;)

    @ Torsten: Ein Wegfall ist in sofern schade als dass es überall kleine Minidiskussionen gäbe, aber wie du schon gesagt hast keinen Platz, wo die Gespräche alle zusammenführen. Es schwächt letztendlich die Marke, wenn die Kommentare überall verstreut in kleiner Form stattfinden. Dafür kann die Reichweite wachsen, was es abzuwägen gilt. So oder so: Gar keine Kommentare jedoch wäre fatal.

    Und an der Vergrößerung des Bekanntheitgrads arbeiten wir weiter fleißig. Leider kommen da so Dinge wie Beruf, Umzug, Internetanschlussschwierigkeiten oder Umorientierung bei unserer Redaktion dazu, die diesen Prozess etwas schwieriger werden lassen. Der ganz normale Alltag eben ;)

  4. die Frage ist eigentlich, ob man nicht Kommentare von zB. Twitter, Facebook oder G+ unter dem Artikel eines Blogs zusammen, zB. nach Zeit sortiert, darstellen kann.
    dafür wäre es natürlich nötig, das auch Kommentare im Blog nach Facebook & Co. automatisiert exportiert werden könnten. so hätte man immer noch Kommentare an verschiedenen Stellen, aber alle an jeder Stelle lesbar.
    sucht ein Progammer gerade eine Aufgabe? bitteschön.
    :)

  5. @noch ein Markus: Das klingt doch mal anch einer guten Idee und ich denke als Start-up wird das sicherlich kein schlechtes Geschäft werden… Leider nicht für mich -)

    zum Thema Kommentare: Ihc denke, dass es zum einen sehr von der Art des Blogs abhängt. Und bei Juiced ist denke ich schon auch das Ziel in Kontakt mit den Lesern zu treten (was hier ja nur über Kommentare geht und nicht über FB o.ä.). Und wenn man die Leser dazu “animieren” möchte sich zu beteiligen, dann sind zum einen sicherlich Themen, die von sich aus spannungsgeladen sind (ich denke da an Männer/Frauen Themen, Benzinpreis oder ungerechtes Polizeiverhalten (Blitzerabzocke etc.)), Themen die eher Reaktionen hervorrufen, weil man persönlcih davon betroffen ist.
    Zum anderen denke ich, dass eine gewisse Kontinuität wichtig ist um eine solche Ebene aufzubauen. D.h. für mich regelmässige Beiträge zu ansprechenden Themen, da ich glaube dass ein Leser nur dann beginnt sich zu beteilligen, wenn er mehrmals mit einem Blog in Kontakt gekommen ist, auf grund spannender Berichte/Beiträge. Und ich kann mir vorstellen, dass ein Leser dann auch irgendwann selber beginnt einmal seine Meinung zu äussern.

  6. @ noch ein Markus: Kann mich da Kelaja nur anschließen. Das wäre tatsächlich eine super Idee für ein Start-up.

    @ Kelaja: Danke für deine wertvollen Gedanken zu diesem Thema. Was ich mitnehme: “Mehr spannungsgeladenere Artikel / Themen die Reaktionen hervorrufen und das ganze bitte kontinuierlicher / regelmäßiger.” We’ll see what we can do :)

Gib deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.