Kommentare für JUICED.de http://juiced.de Das Weblog mit Hirn, Herz und Horizont Fri, 28 Nov 2014 13:15:27 +0000 hourly 1 Kommentar zu „Warum ich einen Kindle benutze“ von Mirco http://juiced.de/48089/warum-ich-einen-kindle-benutze/#comment-28370 Fri, 28 Nov 2014 13:15:27 +0000 http://juiced.de/?p=48089#comment-28370 Die Argumente der Autorin teile ich voll.
Vor allem für Belletristik aber auch textlastige Sachbücher ist ein E-Reader prädestiniert. Man liest solche Bücher nur einmal und sie bleiben letztendlich im Bücherregal und verstauben. Verschenken? Wer verschenkt schon alte Bücher – ich habe das nur wenige Male gemacht. Eher verkauft man alte Bücher, die lange herumgestanden haben doch letztendlich auf Flohmärkten. Für Weiterverkauf über Händler, die inzwischen auch Onlinevariante (auch Amazon bietet so etwas an) gibt, lohnt sich bei älteren Büchern kaum.

Verleihen von Ebooks? Ja, so etwas soll in den USA teilweise möglich sein – leider in Deutschland nicht. Eigentlich dürfte das ja technisch machbar sein aber da haben wohl die vielen Autoren und Verlage zu viele Argumente dagegen. Es ist also kein prinzipielles Problem, sondern weil die Rechteinhaber es einfach nicht wollen.

Es gibt also sehr viele Vorteile, die für Ebooks sprechen.
Es gibt aber allerdings auch PRAKTISCHE Nachteile. Ich bin sehr enttäuscht, dass es noch keine farbigen Ebookreader gibt. Vor allem bei Lehrbüchern oder Bücher mit vielen Abbildungen wäre aber eine farbige Darstellung notwendig. Daher kaufe ich mir viele Lehrbücher noch als Printversion. Vielleicht wird die Situation in wenigen Jahren ändern. Zu wünsche wäre das, denn häufig sind Lehrbücher sehr schwer und sehr unhandlich. Diese möchte man nicht immer schleppen müssen.

Was die Argumentation von Daniel gegen Amazon angeht, teile ich seine Meinung, dass es schade ist, dass die deutschen Verlage nicht geschafft haben, vergleichbare Distribution mit dem riesigen Angebot aufzubauen. Ich weiß nicht, ob die Leser hier es wissen. Aber Amazon hat in Deutschland nicht bei Null angefangen, sondern einen bestehenden deutschen Buchversender für viel Geld aufgekauft (habe selbst früher Bücher dort gekauft) und systematisch die Angebote erweitert. Warum haben die deutschen Großverlage den Buchversender nicht übernommen? Weil sie vielleicht konservativ gedacht haben und nicht viel Chance gesehen haben, dass der Vertrieb übers Internet erfolgreich sein könnte? Oder weil dem deutschen Buchhandel “zu gut” ging, wegen des Buchpreisbindungsgesetz?

Ja, auch ich bin gegen Monopole und Oligopole – aber wenn wir schon darüber diskutieren, dürfen wir auch keine elektrischen Geräte mehr nutzen, kein Benzin mehr tanken, keine Suchmaschine benutzen und sogar keinen Computer mehr nutzen. Also doch so leben wie Friedensreich Hundertwasser in seinen letzten Lebensjahren?

Es gibt in der ganzen Geschichte nur wenige Beispiele, in der mächtige Konzerne zerschlagen wurde und ich glaube kaum, dass die USA Amazon, Google, Microsoft, Intel & Co. zerschlagen werden. Genauso wird es auch in anderen Ländern mit ihren Monopolen und Oligopolen sein. Aber ich drifte vom Thema ab.

Ein weiterer interessanter Aspekt zum Thema Ebook ist die bescheuerte Besteuerung. Die Bücher werden mit 7% besteuert. Es ist dabei egal, ob es sich um einen Roman handelt oder um ein Lehrbuch. Die Ebooks werden in Deutschland aber mit 19% besteuert! Warum? Und trotzdem sind die Ebooks günstiger – allerdings IMHO nicht günstig genug, wie sie sein sollten. Bei manchen aktuellen Romanen gibt es die Ebook-Version erst gar nicht und wenn doch, dann ist die digitale Form nicht günstiger als die gedruckte Form. Ob das vielleicht darauf zurückzuführen ist, dass die Verlage die Preise diktieren? Ist das nicht auch eine Form von Monopol? Warum gibt es nur in Deutschland das Buchpreisbindungsgesetz?

Ich bin froh, dass ich einen Kindle besitze und will ihn nicht missen – auch wenn das Gerät mehr oder weniger an Amazon gebunden ist und ich somit einen bösen Fast-Monopolisten unterstütze.

]]>
Kommentar zu Schnell, hier, jetzt: Ein Leben auf Pump von brotmaschine http://juiced.de/41492/schnell-hier-jetzt-ein-leben-auf-pump/#comment-28350 Thu, 27 Nov 2014 13:01:09 +0000 http://juiced.de/?p=41492#comment-28350 Die zugrundeliegende Idiotie dieses Sofort, Hier und Jetzt is unsere Annahme des “ewigen Wachstums”.
Die analoge Welt ist hier an ihren Grenzen. Es geht an vielen Stellen schon noch. Das sind allerdings Erfolgserlebnisse die zunehmend kleiner werden als die digitale Entwicklung derzeit. Auch der Markt ist nun nicht mehr lokal begrenzt. Es gibt keine Grenzen mehr. Wir lassen es zu, dass unser drum herum schneller wächst als unsere eigene Entwicklung es zuläßt.
Wir sind nicht zum ständigen Reisen gemacht, auch nicht für Massenkonsum – täglich.

Ergebnisse sind Burnout und dergleichen.

Nun haben wir die Freiheit uns der Dinge anzunehmen, welche uns wirklich interessieren, allerdings lassen wir uns nachwievor steuern. Auch noch gewollt.
Ich frage mich wer immer und immer wieder erzählt, dass Kunden dieses und Jenes so wöllten. Entwickeln alle mit Widerwillen und machen es nur für ihre Kundschaft? Das ist doch offensichtlich selbstbetrug und nur für die eigenen kasse, damit ich mir eben meine monatlichen Abos leisten kann.

Es wissen so viele besser und dennoch handelt Niemand.

Ein Crash zur Kurskorrektur im Kollektiv läßt sich leichter ertragen. Wir können danach ja wieder weitermachen wie zuvor. :D

]]>
Kommentar zu Do they know it’s annoying? von Michael Schubert http://juiced.de/41506/do-they-know-its-annoying/#comment-28344 Wed, 26 Nov 2014 17:04:38 +0000 http://juiced.de/?p=41506#comment-28344 Hallo Manuel,

klappt meiner Meinung ja meistens nicht, wenn eine einstmals sehr gute Idee zum wiederholten Mal “neu aufgelegt” wird. Beim Original läuft einem heute noch die Gänsehaut rauf und runter, wenn man die tollen Stimmen hört, jede einzelne nach 30 Jahren immer noch sofort zu erkennen. Selbst die Beats von Phil Collins hört man da raus. Bei der neuen Version kann ich grade mal noch Chris Martin und Bono erkennen, die Musik klingt wie eine Allerweltskonserve. Hätte das selbst ein Avici als Weihnachts-DJ vielleicht stimmungsvoller abgemixt? Auch ein Bob Geldorf kann sich halt nicht mehr neu erfinden, wenn auch der Gedanke dahinter ehrenvoll bleibt.

]]>
Kommentar zu Do they know it’s annoying? von Manuel http://juiced.de/41506/do-they-know-its-annoying/#comment-28343 Wed, 26 Nov 2014 12:53:03 +0000 http://juiced.de/?p=41506#comment-28343 Lieber Uwe,

danke für den Hinweis zu deinem Beitrag, und natürlich auch fürs Verlinken! Ich stimme dir vor allem darin voll und ganz zu, dass es sicher bessere Möglichkeiten gibt, um Gutes zu tun.

Lieben Gruß,
Manuel

]]>
Kommentar zu Do they know it’s annoying? von Uwe Hermann http://juiced.de/41506/do-they-know-its-annoying/#comment-28340 Wed, 26 Nov 2014 11:28:59 +0000 http://juiced.de/?p=41506#comment-28340 Das macht Sinn! Habs mal ausprobiert. Danke für den Hinweis.

]]>
Kommentar zu Do they know it’s annoying? von JUICEDaniel http://juiced.de/41506/do-they-know-its-annoying/#comment-28339 Wed, 26 Nov 2014 11:19:19 +0000 http://juiced.de/?p=41506#comment-28339 Kurz zur Trackback-Frage: Doch, die gibt es schon. Vermutlich hat es deshalb nicht geklappt, weil dein Beitrag schon vor unserem erschienen ist und dann ein nachträgliches Link-Hinzufügen nicht zwangsläufig einen Trackback auslöst?

Vielleicht beim WordPress-Editor mal die URL dieses Artikels im Feld “Trackback senden” eingeben und den Artikel nochmal aktualisieren – dann könnte es klappen.

]]>
Kommentar zu Do they know it’s annoying? von Uwe Hermann http://juiced.de/41506/do-they-know-its-annoying/#comment-28338 Wed, 26 Nov 2014 11:13:33 +0000 http://juiced.de/?p=41506#comment-28338 Hallo Manuel,
ich habe zwar nicht ganz so heftig reagiert, aber dafür hab ich mich ein klein wenig mehr mit den Hintergründen beschäftigt. Ein paar Zeilen findest du hier: Band Aid 30 Germany – wissen sie, was sie tun?.
Ich habe deinen Artikel auch noch dazu verlinkt (gibt es bei euch eigentlich keine Trackbacks?).
Liebe Grüße
Uwe

]]>
Kommentar zu Hörenswert: Dein Leben ist jetzt von Daniel H. http://juiced.de/41508/hoerenswert-dein-leben-ist-jetzt/#comment-28301 Sun, 23 Nov 2014 20:59:25 +0000 http://juiced.de/?p=41508#comment-28301 Danke für den Song-Tipp, Daniel.
Als Hip Hopper gefällt mir das.

Olli Banjo ist ein Guter.

]]>
Kommentar zu Online-Petition gegen Markus Lanz? Da mach ich mal mit! von M.Czekalla http://juiced.de/18430/online-petition-gegen-markus-lanz-da-mach-ich-mal-mit/#comment-28277 Thu, 20 Nov 2014 23:27:59 +0000 http://juiced.de/?p=18430#comment-28277 Wann wird endlich diese Sendung Marcus Lanz abgesetzt? Für solch eine Sendung muss ich GEZ Gebühren bezahlen! Solch ein unsümpatischen Moderator wie M. Lanz habe ich noch nie gesehen! Das sich da noch Gäste einladen lassen,verstehe ich nicht bei solch ein Misst. EKELHAFT!!

]]>
Kommentar zu Schnell, hier, jetzt: Ein Leben auf Pump von JUICEDaniel http://juiced.de/41492/schnell-hier-jetzt-ein-leben-auf-pump/#comment-28273 Thu, 20 Nov 2014 17:14:44 +0000 http://juiced.de/?p=41492#comment-28273

Leben auf Pump bzw. Dinge auf Raten zu kaufen ist meiner Meinung nach was anderes als das Nutzungsrecht eines ebooks zu “kaufen”.

Das stimmt. Meine Überschrift ist sicherlich nicht allumfassend/wird den beiden Aspekten nicht gerecht. Aber ich denke, dass deutlich wird, worum es (mir) geht.

Prinzipiell finde ich es voll gut, dass wir uns nicht gleich ein Auto kaufen müssen, sondern eines gemeinsam teilen können. Oder dass wir nicht unbedingt eine eigene Bohrmaschine brauchen, sondern sie vom Nachbarn ausleihen können. Doch bei den oben beschriebenen Dingen ist es genau andersrum: Wir sind immer weniger auf andere angewiesen und machen uns die Welt, wie sie UNS gefällt. Ich schaue was ich will wann ich will – und muss nicht andere fragen, wann sie geöffnet haben (Videotheken) oder ob ich die DVD von ihnen ausleihen kann. Ich bin unabhängig. Wenn individuelle Freiheit aber zu Ignoranz und Gleichgültigkeit gegenüber anderen wird, finde ich das schade. Der Sprung, von Spotify und Netflix hin zu Ignoranz ist ein wenig hart und wird den meisten Usern vermutlich nicht gerecht. Aber wie bei Mirco schon geschrieben: Wenn man das auf alle Bereiche ausweitet und weiterdenkt, könnte sich unsere Gesellschaft dorthin entwickeln – und diese digitalen Dinge den Prozess nur beschleunigen. (Beispiel Navi: Ich finde ein Navi im Grunde großartig. Aber nun müssen wir nie wieder andere Menschen um den Weg fragen. Wir brauchen einander immer weniger… ich schweife ab.)

Das Thema aufzuhalten oder zu ändern halte ich für sehr schwierig, weil die kritische Masse anscheinend nicht so differenziert darüber nachdenkt (oder nachdenken will).

Ich weiß auch gar nicht, ob man es aufhalten muss. Vielleicht reicht es ja, ein wenig zu reflektieren und dann einen gesunden und bewussten Umgang mit dieser Thematik zu haben? Die Möglichkeiten des Netzes sind nicht per se schlechte. Es ist eben auch eine Frage der ausgewogenen Nutzung und Konsumierung, oder?

Ein guter Artikel für Shift! (wobei sich “deine” Leser wahrscheinlich schon über sowas Gedanken machen)

Gar keine schlechte Idee. Anscheinend gibt es da ja mehrere, unterschiedliche(!) Seiten zu beleuchten – und auch Gesprächsbedarf, wie mir eure Kommentare zeigen. Das freut mich!

]]>