Kommentare für JUICED.de http://juiced.de Das Weblog mit Hirn, Herz und Horizont Sat, 06 Dec 2014 15:01:10 +0000 hourly 1 Kommentar zu Opera 26: Spätestens jetzt updatefähig? von Torsten http://juiced.de/48160/opera-26-spaetestens-jetzt-update-faehig/#comment-28448 Sat, 06 Dec 2014 15:01:10 +0000 http://juiced.de/?p=48160#comment-28448 zu Hause: O12, Büro: Iron, da sagt doch eigentlich alles, oder? ;) Was mir aufgefallen ist: von deinen Kritikpunkten können einige über Extensions wieder ausgebügelt werden.
Was dir und auch vielen anderen evtl. nicht bekannt ist, dass auch der GoogleChromeStore für Extensions benutzt werden kann (ob man dafür immernoch eine weitere Extension braucht, kann ich nicht sagen, früher brauchte man diese). Von daher schau doch mal nach Session Manager 3.4.6, Sexy Undo Close Tab 7.5.4 und TabsPlus 8.8.5.
Bing wird meiner Meinung nach wiederkommen, im Entwicklerblog gibts deswegen viele Aufschreie.
Was mich allerdings erheblich stört und mich vom Umzug abhält sind die von dir angesprochenen fehlenden Nicknames für Lesezeichen, die vertikal zu platzierende Tableiste und allgemein die Konfigurierbarkeit. Das sich mit Links hinterlegte Texte nicht kopieren lassen ist da noch das kleinste Übel (aber es NERVT).
Die neue Importfunktion erkennt bei mir im Büro z.B. auch nicht eine USB Installation und lässt diese auch nicht auswählen, der Import der Iron/Chromelesezeichen schlägt fehl. Von daher ist da noch Potential nach oben.
Naja, die 12er Version macht es bei mir vermutlich noch etwas länger, wirkliche Unbedienbarkeiten oder extreme Performanceprobleme von Webseiten merke ich kaum.

Ich finds halt schon ein wenig krass, dass mehr oder weniger rudimentäre Funktionen sooo lange brauchen, bis sie implementiert werden (O12 wird locker seit 2 Jahren nicht mehr weiterentwickelt, seit 1,5 Jahren offiziell). Was nützt es mir, wenn tolle und neue Chrome-APIs unterstützt werden, wenn ich noch nicht mal meine Lesezeichen vernünftig aufrufen (oder verwalten) kann.
Von daher werde ich sicherlich noch min. 6 Monate dem 12er die Treue halten. Nebenher verfolge ich auch noch das Konkurrenzprodukt Otter (http://otter-browser.org/)

]]>
Kommentar zu Opera 26: Spätestens jetzt updatefähig? von Manzel http://juiced.de/48160/opera-26-spaetestens-jetzt-update-faehig/#comment-28446 Sat, 06 Dec 2014 12:37:30 +0000 http://juiced.de/?p=48160#comment-28446 Ich habe Opera seit Version 5 benutzt und war bis Version 12 treu, auch obwohl es schon längst 15, 17 oder was auch immer gab. Aber mittlerweile ist Opera 12 einfach zu langsam und es gibt auf vielen Seiten irgendwelche Probleme. Opera 26 ist meiner Meinung nach immer noch nicht benutzbar. Bevor ich so einen abgespeckten Chrome benutze, kann ich auch gleich das Original verwenden. Und das tue ich seit etwa einem Jahr. Es gibt aber immer noch viele kleine Dinge, die mir an Opera 12 besser gefallen (wovon du einige aufgezählt hast). Die meisten davon habe ich per Erweiterung oder AutoHotkey-Skripte nachgerüstet und bin soweit eigentlich ganz zufrieden.

]]>
Kommentar zu JUICED: Mehr Schein als Sein? von Torsten http://juiced.de/48105/juiced-mehr-schein-als-sein/#comment-28444 Fri, 05 Dec 2014 15:36:55 +0000 http://juiced.de/?p=48105#comment-28444 schnell schreiben, bevor ich wieder erst in einer Woche den Artikel lese ;)

Ich sehe das ähnlich wie Markus (beide).
zu Facebook) es spricht doch nun wirklich nix dagegen, dort einen Account zu haben und auf die Artikel hier zu verlinken. Oder was genau soll dieser Account machen? Den Artikel komplett unter Facebook publizieren? Die Kommentare werden zwar sicherlich mehr zerfasern, aber damit wirst du wohl leben müssen. Ich stelle mir das persönlich so wie mit deinem Twitteraccount vor. Und daran sehe ich nix unpraktisches.

gesponsorte Beiträge) absolut ok, wenn sie vernünftig (am Anfang) gekennzeichnet sind. Jeder kann dann entscheiden, wie er damit umgehen will. Find ich absolut akzeptabel und nix verwerfliches dran

Also, ab zur nächsten Redaktionssitzung ;)

P.S. mich würde ja mal interessieren, wie eure Dienste bisher in Anspruch genommen wurden. Ich finde leider grade den Artikel nicht dazu, aber so einen Folgeartikel wär in diesem Zusammenhang bestimmt interessant (nur, wenn er euch nicht zu sehr runterzieht ;) )

]]>
Kommentar zu JUICED: Mehr Schein als Sein? von noch ein Markus http://juiced.de/48105/juiced-mehr-schein-als-sein/#comment-28437 Thu, 04 Dec 2014 20:45:32 +0000 http://juiced.de/?p=48105#comment-28437 kurz was dazu:
1. was ist dieses facebook?
2. das „Damit muss ich leben“ Video habe ich mir schon ganz angesehen, gerade noch einmal, und kann mir halbwegs vorstellen wie viel Arbeit das war.
3. ich finde es nach wie vor spannend wie ihr euch entwickelt.
4.ich habe noch 2 Original – erste – Print – Ausgaben, kann ich damit was Gutes tun? meistbietend versteigern?
5. ‘Sponsored Posts’ fände ich OK, WENN sie denn klar als solches gekennzeichnet sind.
6. Juiced gibt es nun wirklich schon wesentlich länger wie 6 Jahre! (und das ist gut so) :)

]]>
Kommentar zu JUICED: Mehr Schein als Sein? von pEtEr http://juiced.de/48105/juiced-mehr-schein-als-sein/#comment-28435 Thu, 04 Dec 2014 19:11:34 +0000 http://juiced.de/?p=48105#comment-28435 hey Daniel,
Einiges von dem was du über deine/eure Gedanken und Diskussionen schreibst kommt mir sehr, sehr bekannt vor. ^^
Lass mich dir aus eigener Erfahrung zwei Sachen sagen:

1. du musst die Leser dort abholen wo sie sind!
Viele unserer Leser sind auf Facebook aktiv, andere auf Twitter. Dann gibt es ganz viele Leute auf Tumbler, Instagram oder g+. Die jüngeren chatten auf whatsapp oder sonst wo. Es spricht Imho NICHTS dagegen dort eigene Accounts zu haben um die User auf die eigene Seite “zu locken”. Gerade weil ihr viel Qualität anstatt Bloggerzeug macht solltet ihr darauf überall aufmerksam machen.
Kommt morgen MySpace zurück oder setzt sich ello durch: wir blogrebellen werden dort sein!

2. Geld mit dem verdienen zu wollen, was man gerne, hingebungsvoll macht und worin man viel (Frei)Zeit investiert ist NICHTS verwerfliches!
Ich habe seit über einem halben Jahr keinen abblocker mehr, möchte damit, dass ich banner und Video-Werbung zulasse Inhalteersteller bewusst unterstützen. (Habe dazu auch einen Beitrag geschrieben)
Spndored Posts? Nur zu! Diese Werbeform ist rentabel und wenn ihr, wovon ich ausgehe, diese auch erkennbar und wie nach deutschem Recht vorgeschrieben kennzeichnet, werden euch, bis auf die 2-3 Trolle die es immer gibt, niemand anpissen.

Macht Lärm, macht auf euch aufmerksam und seid selbstbewusst genug eure “Leistung” auch zu vermarkten.

:)

]]>
Kommentar zu Mein erstes Mal mobil digital von Christopher http://juiced.de/21896/mein-erstes-mal-mobil-digital/#comment-28417 Tue, 02 Dec 2014 13:38:55 +0000 http://juiced.de/?p=21896#comment-28417 Für mich ist es ganz normal im Zug mit dem Notebook zu sitzen und über das Smartphone ins Internet zu tethern. Das mag wohl auch daran liegen, dass ich zu den TechBloggern gehöre und viele meiner Artgenossen das tun.
Ich sehe es aber schon lange nicht mehr als “der ist wichtig”, sondern wenn ich jemand mit einem Notebook sehe oder mit dem Smartphone denke ich mir nur, dass wir gemeinsam irgendwie versuchen die meist langweilige Zeit im Zug totzuschlagen.
Zwischendurch genieße ich dann mal die Zugfahrt und blicke aus dem Fenster. Das hilft mir sehr gut nachzudenken. Am liebsten hätte ich das bei mir Zuhause im Büro auch so: ständig wechselnde Landschaft am Fenster vorbeiziehen.
Als ich in den USA auf Rundtripp mit dem Auto war im August, ging es mir da ähnlich. Drei Stunden lang sah die Landschaft gleich aus und spannendes passiert vor allem auf amerikanischen Straßen nicht viel. Da sieht man eher in Deutschland mal ein waghalsiges Überhol-Manöver. Also habe ich währenddessen auch mein Notebook rausgeholt und ins Internet via Smartphone gethert. Das ging in Amerika sehr gut. Das mobile Internet ist dort viel besser ausgebaut.
Im Urlaub habe ich natürlich nicht gearbeitet, aber ich habe mir schon mal angeschaut, was man in der Stadt machen kann, die wir anfahren.
Allerdings muss ich sagen, dass ich da auch Diziplinierter geworden bin. Ich hole nicht mehr jedes Mal mein Notebook raus wenn mir langweilige ist oder das Smartphone. Wenn mir dann aber auf der Zugfahrt einfällt: Oh ja, jetzt möchte ich eine Runde Tetris oder GTA auf dem Smartphone zocken, hole ich es heraus. Häufig verwende ich die Zeit auch mit WhatsApp und schreibe mit meiner Freundin.

Jeder ist ein anderer Typ. Tatsächlich kommt es bei mir auch mal vor, dass ich ein Buch lese. Vor nicht gar allzu langer Zeit hatte ich auch ein sehr tolles drei stündiges Gespräch im Fernbus mit meinem bis dato fremden Sitznachbarn auf den Weg von Berlin nach Hause in Paderborn.

Fazit: Ich denke wir versuchen alle eher nur noch die Zeit totzuschlagen auf längeren Fahrten. Mit Statussymbol hat das denke ich weniger zu tun. Bei Business-Menschen denke ich mir dann auch immer nur: wie können die denn wichtige Gespräche im Zug führen? ständige Verbindungsabbrüche, mangelnde Privatsphäre und eine laute Geräuschkulisse lassen das für mich den schlechtesten Arbeitsplatz überhaupt sein.

]]>
Kommentar zu „Warum ich einen Kindle benutze“ von Mirco http://juiced.de/48089/warum-ich-einen-kindle-benutze/#comment-28370 Fri, 28 Nov 2014 13:15:27 +0000 http://juiced.de/?p=48089#comment-28370 Die Argumente der Autorin teile ich voll.
Vor allem für Belletristik aber auch textlastige Sachbücher ist ein E-Reader prädestiniert. Man liest solche Bücher nur einmal und sie bleiben letztendlich im Bücherregal und verstauben. Verschenken? Wer verschenkt schon alte Bücher – ich habe das nur wenige Male gemacht. Eher verkauft man alte Bücher, die lange herumgestanden haben doch letztendlich auf Flohmärkten. Für Weiterverkauf über Händler, die inzwischen auch Onlinevariante (auch Amazon bietet so etwas an) gibt, lohnt sich bei älteren Büchern kaum.

Verleihen von Ebooks? Ja, so etwas soll in den USA teilweise möglich sein – leider in Deutschland nicht. Eigentlich dürfte das ja technisch machbar sein aber da haben wohl die vielen Autoren und Verlage zu viele Argumente dagegen. Es ist also kein prinzipielles Problem, sondern weil die Rechteinhaber es einfach nicht wollen.

Es gibt also sehr viele Vorteile, die für Ebooks sprechen.
Es gibt aber allerdings auch PRAKTISCHE Nachteile. Ich bin sehr enttäuscht, dass es noch keine farbigen Ebookreader gibt. Vor allem bei Lehrbüchern oder Bücher mit vielen Abbildungen wäre aber eine farbige Darstellung notwendig. Daher kaufe ich mir viele Lehrbücher noch als Printversion. Vielleicht wird die Situation in wenigen Jahren ändern. Zu wünsche wäre das, denn häufig sind Lehrbücher sehr schwer und sehr unhandlich. Diese möchte man nicht immer schleppen müssen.

Was die Argumentation von Daniel gegen Amazon angeht, teile ich seine Meinung, dass es schade ist, dass die deutschen Verlage nicht geschafft haben, vergleichbare Distribution mit dem riesigen Angebot aufzubauen. Ich weiß nicht, ob die Leser hier es wissen. Aber Amazon hat in Deutschland nicht bei Null angefangen, sondern einen bestehenden deutschen Buchversender für viel Geld aufgekauft (habe selbst früher Bücher dort gekauft) und systematisch die Angebote erweitert. Warum haben die deutschen Großverlage den Buchversender nicht übernommen? Weil sie vielleicht konservativ gedacht haben und nicht viel Chance gesehen haben, dass der Vertrieb übers Internet erfolgreich sein könnte? Oder weil dem deutschen Buchhandel “zu gut” ging, wegen des Buchpreisbindungsgesetz?

Ja, auch ich bin gegen Monopole und Oligopole – aber wenn wir schon darüber diskutieren, dürfen wir auch keine elektrischen Geräte mehr nutzen, kein Benzin mehr tanken, keine Suchmaschine benutzen und sogar keinen Computer mehr nutzen. Also doch so leben wie Friedensreich Hundertwasser in seinen letzten Lebensjahren?

Es gibt in der ganzen Geschichte nur wenige Beispiele, in der mächtige Konzerne zerschlagen wurde und ich glaube kaum, dass die USA Amazon, Google, Microsoft, Intel & Co. zerschlagen werden. Genauso wird es auch in anderen Ländern mit ihren Monopolen und Oligopolen sein. Aber ich drifte vom Thema ab.

Ein weiterer interessanter Aspekt zum Thema Ebook ist die bescheuerte Besteuerung. Die Bücher werden mit 7% besteuert. Es ist dabei egal, ob es sich um einen Roman handelt oder um ein Lehrbuch. Die Ebooks werden in Deutschland aber mit 19% besteuert! Warum? Und trotzdem sind die Ebooks günstiger – allerdings IMHO nicht günstig genug, wie sie sein sollten. Bei manchen aktuellen Romanen gibt es die Ebook-Version erst gar nicht und wenn doch, dann ist die digitale Form nicht günstiger als die gedruckte Form. Ob das vielleicht darauf zurückzuführen ist, dass die Verlage die Preise diktieren? Ist das nicht auch eine Form von Monopol? Warum gibt es nur in Deutschland das Buchpreisbindungsgesetz?

Ich bin froh, dass ich einen Kindle besitze und will ihn nicht missen – auch wenn das Gerät mehr oder weniger an Amazon gebunden ist und ich somit einen bösen Fast-Monopolisten unterstütze.

]]>
Kommentar zu Schnell, hier, jetzt: Ein Leben auf Pump von brotmaschine http://juiced.de/41492/schnell-hier-jetzt-ein-leben-auf-pump/#comment-28350 Thu, 27 Nov 2014 13:01:09 +0000 http://juiced.de/?p=41492#comment-28350 Die zugrundeliegende Idiotie dieses Sofort, Hier und Jetzt is unsere Annahme des “ewigen Wachstums”.
Die analoge Welt ist hier an ihren Grenzen. Es geht an vielen Stellen schon noch. Das sind allerdings Erfolgserlebnisse die zunehmend kleiner werden als die digitale Entwicklung derzeit. Auch der Markt ist nun nicht mehr lokal begrenzt. Es gibt keine Grenzen mehr. Wir lassen es zu, dass unser drum herum schneller wächst als unsere eigene Entwicklung es zuläßt.
Wir sind nicht zum ständigen Reisen gemacht, auch nicht für Massenkonsum – täglich.

Ergebnisse sind Burnout und dergleichen.

Nun haben wir die Freiheit uns der Dinge anzunehmen, welche uns wirklich interessieren, allerdings lassen wir uns nachwievor steuern. Auch noch gewollt.
Ich frage mich wer immer und immer wieder erzählt, dass Kunden dieses und Jenes so wöllten. Entwickeln alle mit Widerwillen und machen es nur für ihre Kundschaft? Das ist doch offensichtlich selbstbetrug und nur für die eigenen kasse, damit ich mir eben meine monatlichen Abos leisten kann.

Es wissen so viele besser und dennoch handelt Niemand.

Ein Crash zur Kurskorrektur im Kollektiv läßt sich leichter ertragen. Wir können danach ja wieder weitermachen wie zuvor. :D

]]>
Kommentar zu Do they know it’s annoying? von Michael Schubert http://juiced.de/41506/do-they-know-its-annoying/#comment-28344 Wed, 26 Nov 2014 17:04:38 +0000 http://juiced.de/?p=41506#comment-28344 Hallo Manuel,

klappt meiner Meinung ja meistens nicht, wenn eine einstmals sehr gute Idee zum wiederholten Mal “neu aufgelegt” wird. Beim Original läuft einem heute noch die Gänsehaut rauf und runter, wenn man die tollen Stimmen hört, jede einzelne nach 30 Jahren immer noch sofort zu erkennen. Selbst die Beats von Phil Collins hört man da raus. Bei der neuen Version kann ich grade mal noch Chris Martin und Bono erkennen, die Musik klingt wie eine Allerweltskonserve. Hätte das selbst ein Avici als Weihnachts-DJ vielleicht stimmungsvoller abgemixt? Auch ein Bob Geldorf kann sich halt nicht mehr neu erfinden, wenn auch der Gedanke dahinter ehrenvoll bleibt.

]]>
Kommentar zu Do they know it’s annoying? von Manuel http://juiced.de/41506/do-they-know-its-annoying/#comment-28343 Wed, 26 Nov 2014 12:53:03 +0000 http://juiced.de/?p=41506#comment-28343 Lieber Uwe,

danke für den Hinweis zu deinem Beitrag, und natürlich auch fürs Verlinken! Ich stimme dir vor allem darin voll und ganz zu, dass es sicher bessere Möglichkeiten gibt, um Gutes zu tun.

Lieben Gruß,
Manuel

]]>