DSLR-Kameras Canon EOS 7D und 450D im Objektivtest

Fotografie-Fans aufgepasst: Ab sofort gibt es sowohl auf JUICED als auch auf unserer Partnerseite JUICEDesigns.de einen umfangreichen Foto-Test. Darin werden die beiden digitalen Spiegelreflexkameras Canon EOS 7D und Canon EOS 450D mit ihren Kit-Objektiven ausführlich getestet.

Welche Kamera hat die bessere Qualität? Können die Kit-Objektive EF-S 15-85mm 3,5-5,6 IS USM (7D) und EF-S 18-55mm 3,5-5,6 IS (450D) überzeugen? Das und einige weitere Fragen soll der Test klären. Insgesamt habe ich 333 Fotos geschossen, um ein möglichst aussagekräftiges Ergebnis zu bekommen: JUICED hat keine Mühen gescheut, um euch an den hochinteressanten Ergebnissen teilhaben zu lassen.

Aufgrund des Umfangs dieses Tests habe ich extra dafür in der Mediathek die Rubrik “Specials” eingerichtet, in der ihr ab sofort den Kamera-Test findet.

–> Zum DSLR-Kamera- und Objektivtest

Kommentare

  1. meint

    Sorry, ich find den Test leider nicht sehr aussagekräftig. Ich hätte ihn wahrscheinlich anders aufgebaut. Z.B. hätte ich nicht gleichzeitig die Kameras UND die Objektive verglichen.
    Ich finde es schwer mir aus den Messungen relevante Informationen rauszuziehen.
    Interessant für mich wären Testreihen die sich nur jeweils mit einer der möglichen Einstellgrößen befassen, und dabei einer bestimmten Frage auf den Grund gehen. Beispieltestreihen:
    – Wie ändert sich das Sichtbare Rauschverhalten bei Änderung der ISO. (Kameraabhängig)
    – Wie ändert sich die Schärfe bei gleichbleibender ISO und Blende. (Kamera- und Objektivabhängig)
    – Schärfe Gegenüberstellung der Standard-Zooms gegenüber einer Festbrennweite oder eines höherwertigen Zooms.
    – Wie gut arbeiten die Kamerainternen Nachbearbeitungen bei High-ISO Aufnahmen? (Kameraabhängig)
    – …

    Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die Kameras bei den ISO 100 Bildern bei niedriger Brennweite aufgrund von zu wenig Licht fast immer falsch fokussiert hat. Abgesehen davon wird technisch bedingt, die Fokussierung immer schlechter sobald er (bei APS-C) unter circa 20mm geht. Hast du eine Remote-Fernbedienung benutzt? Ist ganz praktisch um wirklich 100% sicherzustellen das man beim Auslösen nicht verwackelt.

    Ansonsten, gerne mehr Tests ^^
    Ich find das 15-85mm von der Brennweite sehr interessant, aber ist wahrscheinlich qualitativ nicht so überragend – schade.

  2. meint

    Hi Volly,

    danke für dein kritisches Feedback. Ich habe schon damit gerechnet und mir gestern Abend noch vier Punkte notiert, die ich ergänzen wollte. Sie beantwortet auch ein wenig deine Kritik, wie ich finde.

    Hier die Ergänzungen:

    Hintergrund:

    Auslöser für diesen Test war die hohe ISO-Zahl – und damit verbunden das hohe Bildrauschen – im ISO Auto-Modus der Canon EOS 7D. Da ich wissen wollte, wie stark das Bildrauschen tatsächlich ist und dadurch die Qualität beeinträchtigt und ob es eher an der Kamera selbst oder am Objektiv liegt, habe ich es mit der Canon EOS 450D verglichen und beide Objektive zusätzlich vertauscht.

    Eines vorab: Den ISO Auto-Modus der Kamera kann ich leider nach wie vor nicht empfehlen, da Fotos mit ISO 3200 ein zu starkes Bildrauschen aufweisen (ich bin absolut kein Fan von Bildrauschen und kann dank einer sehr ruhigen Hand oft auch brauchbare Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen schießen). Die EOS 7D benutzt oftmals schon bei mittelmäßigen Lichtverhältnissen ISO 3200 (die Höchstgrenze im ISO Auto-Modus), was ich für deutlich übertrieben halte. ISO 1600 hätte völlig gereicht.

    Dieses Manko hat mich vor allem deswegen gewundert, weil ich bei keinem(!) Kamera-Test zur 7D (und ich habe einige gelesen, die meisten aus englischen Fotomagazinen) etwas davon gelesen habe. Überall Top-Bewertungen, was mich im Nachhinein etwas überrascht.

    – Trotz Stativ sind wenige Ausnahmen leider etwas verwackelt (sollte zu erkennen sein).
    – Die Fotos wurden in höchster Auflösung aufgenommen: 18 Megapixel (MP) bei der Canon EOS 7D und 12 MP bei der Canon EOS 450D.
    – Bei dem oberen Motiv haben beide Kameras stets auf die Ecke vorne links scharf gestellt. Daher ist der Hintergrund nie komplett scharf.

    Der Schwerpunkt des Tests lag ganz klar auf dem Bildrauschen. Der Test ist auf die Bildschärfe bezogen aus mehreren Gründen (siehe Fakten zu den Fotos) nicht aussagekräftig.

    Vielleicht ist dieses Manko mit einem lichtstärkeren Objektiv (etwa einem Canon EF 24-70mm 1:2,8 L USM) nicht so stark ausgeprägt? Über Rückmeldungen diesbezüglich per Kommentar würde ich mich sehr freuen.

    Was deine Aussage bzgl. der Brennweite von APS-C anbelangt: Woher hast du diese Information?

    Zu deiner Frage bzgl. Remote-Fernbedienung: Ich habe bei beiden Kameras keine benutzt, da ich lediglich für die EOS 450D eine habe. Und ich wollte eben möglichst gleichwertige Fotos, um ein möglichst aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten. Mir ging es, und das sollte jetzt deutlicher sein, insbesondere um das Bildrauschen, nicht jedoch um die Bildschärfe. Und diesbezüglich finde ich den Test auf alle Fälle aussagekräftig.

    Dass mir kein Labor-Material zur Verfügung steht, sollte wohl klar sein – allein dieser Test hier hat mich zwei volle Tage gekostet – unbezahlt, wohlbemerkt.

  3. meint

    Hi, danke für die Ergänzung. Jetzt macht das noch ein mehr Sinn.
    Da es nur um das Rauschverhalten geht würde ich im Test die unterschiedlichen Brennweiten weglassen. Denn das Rauschen entsteht ja erst auf dem Sensor. Eigentlich müsste das Bildrauschen, unabhängig von der Brennweite, bei gleicher ISO gleich bleiben.

    Die Auto-ISO Einstellung meiner 450D gefällt mir auch nicht so recht. Das geht von ISO 100-800. Inzwischen stelle ich aber meistens die ISO eh fest ein, so das mich das nicht weiter stört.

    Wegen Mängel in der Scharfstellung bei Weitwinkel: ich bin mir grad nicht sicher woher ich das hab :D . Wahrscheinlich aus diversen Foren. Vielleicht auch noch als Korrektur: das mit dem APS-C hab ich nur hingeschrieben damit ersichtlich wird das es um den Weitwinkelbereich geht. Also soweit ich “gehört” habe, wird das korrekte fokussieren zunehmend schwerer je weitwinkliger ein Bild wird. Aber ich lasse mich gern belehren ^^

    Übrigens, ein Test den ich gut gemacht finde ist der, der Reisezooms bei Heise. Der ist zwar ziemlich lang aber dort sieht man sehr gut die Gegenüberstellung der Bilderresultate bei unterschiedlichen Objektive (nebst Erklärung auf was man im Bild achten soll):
    http://www.heise.de/foto/artikel/Canon-EF-S-18-200-f-3-5-5-6-IS-228801.html

    • meint

      Danke auch für deine Ergänzung(en), super. Ein paar Anmerkungen noch:

      Da es nur um das Rausch­ver­hal­ten geht würde ich im Test die unter­schied­li­chen Brenn­wei­ten weg­las­sen. Denn das Rau­schen ent­steht ja erst auf dem Sen­sor.

      Das wusste ich nicht. Allerdings sieht man das Rauschen bei 55mm+ Brennweite meiner Meinung nach stärker. Zumindest bei meinem Test werden die Fotos meist deutlich dunkler und verrauschter…

      Die Auto-ISO Ein­stel­lung mei­ner 450D gefällt mir auch nicht so recht. Das geht von ISO 100-800. Inzwi­schen stelle ich aber meis­tens die ISO eh fest ein, so das mich das nicht wei­ter stört.

      Ja, ISO 800 fand ich anfangs auch zu hoch. Aber glaub mir: Gegen ISO 3200 der 7D ist das nichts /oder/ Gold. Denn da rauscht es dann deutlich(!) stärker, kein Vergleich.

      Ich selbst handhabe es meistens so: Bei ausreichend Licht stelle ich die ISO auf Auto, weil ich nicht ständig wechseln will (z.B. heute in der Natur – von ISO 100 bis – im Wald – 200, das ist vollkommen okay). Wenn es dunkel wird, stelle ich auch manuell auf ISO 400 oder in seltenen Fällen auch mal bewusst auf 800 (wenn es doch darum geht: “Lieber ein schlechtes [verrauschtes] Bild als gar keins”).

      Also soweit ich „gehört“ habe, wird das kor­rekte fokus­sie­ren zuneh­mend schwe­rer je weit­wink­li­ger ein Bild wird. Aber ich lasse mich gern belehren ^^

      Es klingt zumindest nachvollziehbar. Denn wenn du näher ranzoomst, fokussierst du meist ja auch auf eine bestimmte Stelle/einen bestimmten Abschnitt. Andererseits hast du weniger Licht zur Verfügung, was es wieder schwerer machen sollte… wie dem auch sei: Ändert nichts an meinen Fotografie-Gewohnheiten ;)

      Was die Tests anbelangt, die man so machen kann: Sie haben alle einen entscheidenden Nachteil: Du musst die entsprechenden Objektive (die ich nicht habe, weil ich sie mir derzeit nicht leisten kann) erst mal haben.

  4. meint

    Hi Daniel,
    vielen Dank für den Test. Er hat mir ganz gut geholfen. Ich stehe gerade vor der Entscheidung, ob ich meine 450 gegen 550 oder 7D tauschen soll.
    Dabei ist für mich das Hauptgrund das, der ISO-Bereich der 450 sehr eingeschränkt ist und die Ergebnisse bei ISO 1600 nicht mehr befriedend sind, da ich wie Du ein Feind von Bildrauschen bin. Habe mir schon ne 50er Festbrennweite und ein das Tamron SP AF 17-50mm 2,8 Di II VC zugegelegt, damit ich mehr Licht auf den Chip kriege. Da die Objektive toll sind, kann man da schon eine bis zwei ISO-Stufen runter gehen, aber nunja, man will ja schließlich mehr und der Mensch kann nie genug kriegen. Ich hätte mir bei der Darstellung des Test eigentlich gewünscht, dass die Bilder sich direkter
    gegenüberstehen. Ich meine damit die Bilder beider Kameras unter gleichen Bedingungen nebeneinander. So muss man kein extrem Scrolling machen muss und kann dann trotzdem nur schwer vergleichen. Nunja zwei Browserfenster helfen da schon ein wenig weiter. Ich glaube bei dem Testergebnis entdeckt zu haben, dass das Farbrauschen bei der 450 mehr durchkommt als bei der 7D. Das allgemeine Bildrauschen hingegen war eher ähnlich, oder?
    Ich weiss du wolltest die Objektive testen, aber ich bin eh kein Fan von den Bundle-Objektiven.

    • meint

      Hi Father09,

      vielen Dank auch für dein Feedback.

      vielen Dank für den Test. Er hat mir ganz gut geholfen. Ich stehe gerade vor der Entscheidung, ob ich meine 450 gegen 550 oder 7D tauschen soll.

      Weder noch. Ich würde das Geld behalten und mir entweder noch ein 70-200mm-Brennweitenobjektiv oder ein Fisheye kaufen oder aber auf Vollformat (5DMarkII) sparen. Die 550D und die 7D bringen nicht so viel mehr, die Bildqualität ist kaum besser. Einziger Vorteil: Tolle Filmfunktion.

      ISO 1600 kannst du jedenfalls nach wie vor nicht gut verwenden, das ist meine subjektive Meinung.

      Ich hätte mir bei der Darstellung des Test eigentlich gewünscht, dass die Bilder sich direkter
      gegenüberstehen. Ich meine damit die Bilder beider Kameras unter gleichen Bedingungen nebeneinander.

      Ich gebe dir recht, das ist nicht perfekt gelöst. Leider ist der Platz in der Breite stark begrenzt und eine andere Aufteilung hätte deutlich mehr Arbeit verursacht. Ich hatte genauso wie du es dann auch getan hast, letztendlich auf diese Vorgehensweise gehofft (dass die Leser das automatisch machen):

      Nunja zwei Browserfenster helfen da schon ein wenig weite

      Ich glaube bei dem Testergebnis entdeckt zu haben, dass das Farbrauschen bei der 450 mehr durchkommt als bei der 7D. Das allgemeine Bildrauschen hingegen war eher ähnlich, oder?

      Der Unterschied zwischen der 450D und der 7D finde ich nur minimal, jedenfalls in keinem Verhältnis zwischen dem Preis (mind 1.200 Euro). Sollte man sich überlegen, ob einem das so viel Geld wert ist.

      Ganz ehrlich: Wer wirklich rauscharme Bilder will, sollte sich eine Nikon kaufen. Die Kameras machen bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich bessere Fotos, die neuen Modelle gehen sogar bis ISO 102400 – tauglich bis locker 12.800. Bei der 7D hingegen finde ich schon 1.600 grenzwertig und 3.200 entschieden zu viel und damit unbrauchbar.

Gib deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *