Christmas light show: Trans-Siberian Orchestra – Wizards In Winter

Wer kennt es nicht, das berühmte Weihnachtsvideo “Christmas Lights Gone Wild”:

Das Video wurde am 21. November 2005 auf YouTube veröffentlicht und hat dort mittlerweile 6.410.291 Aufrufe. Wem die Musik auch so gut wie mir gefällt, aufgepasst: Hierbei handelt es sich um “Wizards in Winter”, eine Instrumentalversion von “Trans-Siberian Orchestra”. 2004 veröffentlichte das Orchester, das eine Mischung ist aus Progressive Rock, Symphonic Metal, Heavy Metal und klassischer Musik, ihr Album “The Lost Christmas Eve”.

Elektroingenieur Carson Williams nutzte das Lied für seine “Christmas light show”, wie oben zu sehen. Für dieses Lichtspektakel brauchte er zwei Monate und 16.000 Lichter – nicht schlecht. Mittlerweile hat er auch ein – surprise, surprise – Lichteranimations-Betrieb im Internet eröffnet.

So weit diese Geschichte. Doch wie so oft, fand die Idee regen Anklang und aus der Lichtshow wurde ein regelrechter Wettstreit um das aufwendigste Weihnachtsspektakel. Mein derzeitiger Favorit – ich bewundere diese an für sich sinnlose und stromverschwenderische Lichtershow zugegebenermaßen schon ein wenig –  ist “Amazing Grace Techno” von Richard Holdman. Seht selbst:

Amazing Grace Techno – Computer Controlled Christmas Lights

Sensationell gute Qualität (krasse Kamera), 45.000 Lichter (mehr als das dreifache!) und 3.592.045 Aufrufe bei Vimeo (eine kleine Sensation) sprechen für sich.

Wer sich dafür interessiert, wie so etwas funktioniert, sollte mal auf Holdmans Webseite mit 30-minütigen Making-ofs vorbeischauen. Allen anderen sei der Vimeo-Channel von Holdman empfohlen, in dem er noch zahlreiche weitere Weihnachtslichter-Videos im Angebot hat.

Auch von “Trans-Siberian Orchestra – Wizards In Winter” gibt es zahlreiche “Cover”, doch keiner reicht in meinen Augen trotz der schlechten Videoqualität ans Original an. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich 2005, als ich es zum ersten Mal sah, herzlich lachen musste. Zu verrückt erschien mir damals das Video (alleine die Vorstellung, wie die Nachbarn das Lichtspektakel finden müssen…). Heute schreckt mich die Stromverschwendung auf der einen Seite ab, auf der anderen Seite begeistert mich die unglaubliche Liebe für Details.

Zu guter Letzt noch ein persönliches Highlight: Die Version “Carol of the Bells” von Holdman halte ich für sehr gelungen und gefällt mir auch musikalisch sehr gut:

Carol of the Bells – 2008 Holdman Christmas Display (Computer Controlled Christmas Lights)

Weitere Quellen:

Update (23:22 Uhr):

Nach ein paar weiteren Videos hier noch einige Informationen über Richard Holdman und sein Lichtspektakel: Holdman ist von Beruf Webdesigner und programmiert in acht Stunden eine Minute Lichtershow. Seine Stromrechnung beträgt gerade einmal 120 US-Dollar, was gar nicht so verschwenderisch ist wie zunächst vermutet. Und: Holdman unterstützt mit einem Briefkasten vor dem Haus die Make-A-Wish-Foundation, in den die zahlreichen Zuschauer jedes Jahr Geld spenden können. In den vergangenen beiden Winter kamen so 15.000 US-Dollar zusammen – Respekt! Ebenfalls mit 15 beginnt mittlerweile die Anzahl der Lichter, die Holdman für sein Haus verwendet: 150.000 sollen es 2008 und 2009 gewesen sein. Das wäre mehr als das dreifache im Vergleich zu 2007 und fast das zehnfache im Vergleich zu “Christmas Lights Gone Wild” von 2005. Wow!

Über Holdman und sein Lichtspektakel haben übrigens schon zahlreiche Nachrichtensender in den USA berichtet und in Interviews mit ihm u.a. herausgefunden, dass er bereits vor Halloween (31. Oktober; staatlicher Feiertag des Reformationstags) mit dem Aufbauen beginnt. Zeit jedenfalls – und da scheinen sich alle einig – hat er wohl wirklich mehr als genug.

Wer sich jetzt fragt, warum er das überhaupt tut, aufgepasst:

Why Not? I have always loved Christmas Lights, Music, and Computers. This was a way to combine all three to make something unique and different. The real reason though is because it celebrates the birth of our Savior, Jesus Christ. It is another way to express our love for Him and what He has done for us and mankind. We hope that those who watch our display draw a little closer to God.

Ähnliche Artikel

Kommentare

  1. meint

    sehr schöne Videos.
    und wenn man mit so einer Lichtshow auch noch Gott näherkommt kann ja nichts mehr passieren.
    :)

    ein schönes und erfolgreiches neues Jahr wünsche ich dir!

  2. meint

    Hey Markus,

    danke – freut mich, wenn sie dir gefallen. Dir ebenfalls ein schönes, erfolgreiches und gesegnetes neues Jahr 2010 (coole Jahreszahl :) ).

    Greets Daniel

Gib deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *